« Back to Search« Back to SearchSearch » Urban planning and landscape architectural services  Stadt Bochum

Urban planning and landscape architectural services

  Bochum Germany — Stadt Bochum
Published December 2, 2015 — Deadline January 5, 2016 (2 years ago)
|
Notice type
Contract notice
Specifications district architect Healthy Wattenscheid - Family friendly and Generation Access Social City Bochum Wattenscheid Social City - Background - The inclusion of additional funding offered by the country, the federal government and the EU and engaging in private investment are explicit objectives of the program approach. The essential aspects of the program philosophy of Socially Integrative City NRW are: - to build on the resources locally; - Social City as various areas of action and funding sources platform; - Activation and Participation; - Integrated action; - Sustainable change through stabilization and image enhancement; - A clear commitment to a common goal. Integrated urban development concept. Different modules of the integrated urban development were thereby analyzed and evaluated. Developed Integrated Urban Development Concept is concerned under the motto "Healthy Wattenscheid - family friendly and generational justice -" with a partial area of ​​the Municipality of Wattenscheid. The measures within the integrated urban development concept associated with six fields: - Field of action A: Housing, construction and urban design; - Field of action B: green and open spaces; - Field of Action C: mobility, roads, paths and squares; - Field of Action D: retail and local economies; - Field of activity E: health, education, leisure, culture and social affairs; - Field of action F: control and communication. Tasks of the district architect Here collide many different interests, financial resources and motivations that must be bundled and merged. Performance profile: - Information on funding and financing models as well as motivation of tenants and owners to participate in the urban renewal process; - Activation and support of ownership, consultancy of ownership to construction-related, conveying technical and design issues (also taking into account the results of security audits) around the theme of housing and construction; - Monitoring of projects from the field of action living and building support in the preparation and implementation of the "future concept living"); - Implementation of the court and facade program, owner consultancies concerning the application and payment of; - Defining and implementing the modernization and repair of residential buildings; - Public Relations - substantive conception of flyers, brochures, posters; - Conception, organization and management of events / lectures; - Coordination with other specialized agencies and institutions in the city (housing promotion, conservation, urban planning, economic development); - Continuous documentation of activities. This list should include the following contents represent: - a quick overview of the advisory to owners; - The nature of the concern; - The intensity of counseling; - The location of the property in the urban space; - Information on areas with particular need for action (building conditions, vacancy rates). The list is updated every 4-6 weeks can be forwarded to the Contracting Authority. Together to the constant monitoring and control of the quality of advice be made. Support the city of Bochum. - Participation in internal administrative coordination meetings and discussions; - Assistance in the public relations / community meetings; - Participation in events of the conveyor encoder; - Attending meetings of the political bodies. Memo for information: Services of the City of Bochum The city has in the overall process, the authority and performs the following tasks: - supervision of the procurement procedure and the appointment of specialist offices / consultants; - Care of the bodies of the city district; - Coordination of the individual program's priorities with regard to the implementation of the entire process; - Creation of templates for political bodies and their representation; - Information / feedback to the Management Board; - Heading the reporting; - Feedback of the process with the funding authorities; Funding applications and financial control; - Evaluation and monitoring. A workplace is provided in a still to be established Stadtteilbüro in the program area. March / April 2016 commissioned by the end of 2018 with the option of annual renewal up to the end of 2022, depending on the approval of the necessary funding. Level) There is a request to participate, including all supporting documents from III. deliver. To the extent that an applicant / a bidding consortium for the detection of economic and financial capacity on the capacities of other entities The may include the respective commitments of the / of the other companies

Full tender details available only for Oppex usersSign in

Fact Sheet


Deutschland-Bochum: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung

2015/S 233-423664

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Stadt Bochum
Postfach
Kontaktstelle(n): Stadtplanungs- und Bauordnungsamt
Zu Händen von: Frau Dahl
44777 Bochum
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2349103799
Fax: +49 234910792521

Internet-Adresse(n):

Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Stadt Bochum
Postfach
Kontaktstelle(n): Steuerungsunterstützung des Baudezernates – Zentrale Submissionsstelle
Zu Händen von: Herrn Reinhard Wolski
44777 Bochum
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2349103359
Fax: +49 2239103964

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Stadt Bochum
Postfach
Kontaktstelle(n): Steuerungsunterstützung des Baudezernates – Zentrale Submissionsstelle
Zu Händen von: Herrn Reinhard Wolski
44777 Bochum
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2349103359
Fax: +49 2349103964

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Stadtteilarchitekt.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Bochum-Wattenscheid.

NUTS-Code DEA51

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Leistungsbeschreibung Stadtteilarchitekt
Gesundes Wattenscheid -
Familienfreundlich und Generationengerecht
Soziale Stadt Bochum Wattenscheid
Soziale Stadt – Hintergrund -
Das Programm Soziale Stadt NRW möchte positive Entwicklungen in Quartieren mit baulichen und sozialen Problemlagen nachhaltig anstoßen. Es ist auf der einen Seite ein Teilprogramm der Städtebauförderung, das sich den daraus geförderten Maßnahmen der städtebaulichen Erneuerung eines Quartiers widmet. Auf der anderen Seite ist es ein Leitprogramm, das auf die Bündelung von öffentlichen und privaten Ressourcen angelegt ist. Die Einbeziehung weiterer Förderangebote des Landes, des Bundes und der EU und das Anstoßen von privaten Investitionen sind ausdrückliche Ziele des Programmansatzes.
Die wesentlichen Aspekte der Programmphilosophie der Sozialen Stadt NRW sind:
— Anknüpfen an die Ressourcen vor Ort;
— Soziale Stadt als Plattform verschiedener Handlungsbereiche und Finanzierungsquellen;
— Aktivierung und Partizipation;
— Integriertes Handeln;
— Nachhaltige Veränderung durch Verstetigung und Imageverbesserung;
— Klares Bekenntnis zu einem gemeinsamen Ziel.
Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept.
Nachhaltige städtebauliche Entwicklung basiert auf gesamtstädtischen Bestandsanalysen und Konzepten. Deshalb ist durch einen Gutachter ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept für das Programmgebiet erarbeitet worden. Unterschiedlichste Bausteine der integrierten Stadtentwicklung wurden dabei analysiert und bewertet.
Das entwickelte Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept befasst sich unter dem Leitbild „Gesundes Wattenscheid – familienfreundlich und generationengerecht -“ mit einem Teilbereich des Stadtbezirkes Wattenscheid.
Die Maßnahmen innerhalb des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts sind sechs Handlungsfeldern zugeordnet:
— Handlungsfeld A: Wohnen, Bauen und Stadtgestalt;
— Handlungsfeld B: Grün- und Freiraum;
— Handlungsfeld C: Mobilität, Straßen, Wege und Plätze;
— Handlungsfeld D: Einzelhandel und lokale Ökonomien;
— Handlungsfeld E: Gesundheit, Bildung, Freizeit, Kultur und Soziales;
— Handlungsfeld F: Steuerung und Kommunikation.
Aufgaben des Stadtteilarchitekten
Der Stadtteilarchitekt soll bei der Erreichung der Entwicklungsziele des Handlungsfeldes A (umfassende Verbesserung der Wohn- und Lebenssituation in den Interventionsräumen, Stärkung des öffentlichen und privaten Wohnumfelds, Aufwertung der Bausubstanz, Vermeidung von Segregationsprozessen) unterstützend tätig werden. Ein wesentliches Ziel besteht darin, Einzeleigentümer zu erreichen und in die verschiedenen Maßnahmen miteinzubinden. Hier stoßen viele verschiedene Interessen, finanzielle Ressourcen und Motivationen aufeinander, die gebündelt und zusammengeführt werden müssen.
Leistungsprofil:
— Information über Förderprogramme und Finanzierungsmodelle sowie Motivation der Mieter und Eigentümer zur Beteiligung am Stadterneuerungsprozess;
— Aktivierung und Unterstützung der Eigentümerschaft, Beratung der Eigentümerschaft zu baufachlichen, fördertechnischen und gestalterischen Fragen (auch unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Sicherheitsaudits) rund um das Thema Bauen und Wohnen;
— Begleitung der Projekte aus dem Handlungsfeld Bauen und Wohnen
(z. B. Unterstützung bei der Erstellung und Umsetzung des „Zukunftskonzepts Wohnen“);
— Umsetzung des Hof- und Fassadenprogramms, Beratung der Eigentümer bei der Antragsstellung und Abwicklung;
— Konkretisierung und Umsetzung der Modernisierung und Instandsetzung von Wohngebäuden;
— Öffentlichkeitsarbeit – inhaltliche Konzeption von Flyern, Broschüren, Plakaten;
— Konzeption, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen/Vorträgen;
— Abstimmung mit den weiteren Fachämtern und Einrichtungen der Stadt (Wohnraumförderung, Denkmalschutz, Stadtplanung, Wirtschaftsförderung);
— kontinuierliche Dokumentation der Tätigkeit.
Als Grundlage für die gemeinsame Tätigkeit an dem Projekt Stadtteilarchitekt hat sich die kontinuierliche Dokumentation der Kontakte in einer Liste als praktikabel erwiesen. Diese Auflistung soll folgende Inhalte darstellen:
— eine schnelle Übersicht über die zu beratenden Eigentümer;
— die Art des Anliegens;
— die Intensität der Beratung;
— die Lage des Objektes im Stadtraum;
— Hinweise zu Bereichen mit besonderem Handlungsbedarf (Gebäudezustände, Leerstände).
Die Liste soll alle 4-6 Wochen aktualisiert an die Auftraggeberin weitergegeben werden.
Gemeinsam soll eine ständige Überprüfung und Steuerung der Beratungsqualität vorgenommen werden.
Unterstützung der Stadt Bochum.
— Teilnahme an verwaltungsinternen Abstimmungsrunden und Gesprächen;
— Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit/Bürgerversammlungen;
— Teilnahme an Veranstaltungen des Fördermittelgebers;
— Teilnahme an Sitzungen der politischen Gremien.
Nachrichtlich zur Information: Leistungen der Stadt Bochum
Die Stadt hat im Gesamtprozess die Weisungsbefugnis und übernimmt folgende Aufgaben:
— Betreuung der Vergabeverfahren und der Beauftragung von Fachbüros/Gutachtern;
— Betreuung der Gremien des Stadtquartiers;
— Koordination der einzelnen Programmschwerpunkte im Hinblick auf die Umsetzung des Gesamtprozesses;
— Erstellung von Vorlagen für politische Gremien und ihre Vertretung;
— Information/Rückkopplung mit dem Verwaltungsvorstand;
— Federführung für das Berichtswesen;
— Rückkopplung des Prozesses mit den Fördermittelgebern; Förderantragsstellung und Finanzcontrolling;
— Evaluation und Monitoring.
Die zu leistenden Jahresarbeitsstunden sollen maximal 400 Stunden betragen. Das Angebot sollte Vorschläge zu regelmäßigen Terminen im Stadtteilbüro sowie zur Wahrnehmung von Terminen mit Eigentümern vor Ort enthalten (unter Berücksichtigung der Interessen von berufstätigen Bürgerinnen und Bürgern). Der Einsatz zu anderen Tageszeiten darüber hinaus (z. B. Abendveranstaltungen) wird erwartet und mit der Verwaltung abgestimmt. Ein Arbeitsplatz ist in einem noch einzurichtenden Stadtteilbüro im Programmgebiet vorgesehen.
Aus Gründen der Planbarkeit personeller und sachlicher Ressourcen wird der Stadtteilarchitekt zunächst für einen Zeitraum von ca. März/April 2016 bis Ende 2018 mit der Option einer jährlichen Vertragsverlängerung bis maximal Ende 2022 in Abhängigkeit der Bewilligung der notwendigen Fördermittel beauftragt.
Teilnahmeverfahren (1. Stufe)
Es ist ein Teilnahmeantrag inklusive aller geforderten Nachweise aus III. zu stellen.
Es wird geprüft, ob die Bewerber anhand der von ihnen eingereichten Erklärungen, Angaben und Nachweise grundsätzlich geeignet erscheinen, die zu vergebenden Leistungen vertragsgerecht auszuführen. Soweit sich ein Bewerber/eine Bewerbergemeinschaft zum Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit auf die Kapazitäten anderer Unter-
nehmen bezieht, hat er/sie mit Einreichung des Teilnahmeantrages nachzuweisen, dass ihm/ihr im Auftragsfall die Mittel dieser Unternehmen grundsätzlich zur Verfügung stehen. Das
kann u. a. durch entsprechende Verpflichtungserklärungen des/der anderen Unternehmen erfolgen (vgl. § 5 (6) VOF).
Die Zahl der Büros, die nach dem Teilnahmewettbewerb zur Angebotsabgabe aufgefordert werden sollen wird auf 3-5 festgesetzt. Diese Anzahl gewährleistet für den Auftraggeber eine
ausreichende Zahl von Angebotsalternativen und sichert zugleich einen ausreichenden Wettbewerb. Sofern weniger als 3 Bewerber grundsätzlich geeignet sind, wird das Verfahren mit diesen Bewerbern fortgeführt.
Sollten mehr als 5 Teilnahmeanträge eingehen, wird der Bewerberkreis im Rahmen einer differenzierten Eignungsprüfung anhand der einzureichenden Referenzen reduziert. Bewertet
wird, inwiefern diese mit dem Auftragsgegenstand vergleichbar sind. Unter Umständen wird zur Reduzierung der Angebote ein Losverfahren durchgeführt.
Dem Teilnahmeantrag sind 2 Referenzen über identische oder vergleichare Projekte aus den letzten 5 Jahren beizufügen.
Die Bewertungen der Teilnahmeanträge sowie die abschließenden Bewertungen der Angebote erfolgen durch ein Gremium.
Unvollständige Teilnahmeanträge bleiben unberücksichtigt. Für die Eigenerklärungen ist zwingend der zur Verfügung gestellte Vordruck zu verwenden.
Mehrfachbewerbungen als Einzelbewerber und als Bewerbergemeinschaft sind unzulässig.
Teilnahmeanträge, die nicht frist- oder formgerecht (nicht in verschlossenem Umschlag) eingehen, werden nicht berücksichtigt.
Verhandlungsverfahren (2. Stufe)
Die ausgewählten Bewerber werden zur Abgabe eines indikativen Angebotes aufgefordert. Mit der Angebotsabgabe sind zwingend nachfolgende Unterlagen einzureichen:
— detaillierte Beschreibung des Konzeptes unter Berücksichtigung der im Aufgabenprofil genannten Anforderungen (eventuelle optionale Leistungen, die über diese Leistungsbeschreibung ggf. hinausgehen, sind im Angebot deutlich kenntlich zu machen)
— Pauschalhonorarangebot.
Aufschlüsselung der angebotenen jährlichen Honorarsumme mit Angaben zu dem kalkuliertem Zeitaufwand sowie den Stundensätzen
— Nennung des Projektleiters sowie aller für die Projekttätigkeit vorgesehenen Personen mit ihren spezifischen, beruflichen Qualifikationen
— Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentlohnung für Dienst- und Bauleistungen und Berücksichtigung der Vorgaben des Tarifreue- und Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen (Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen – TVgG – NRW -)
— Verpflichtungserklärung nach § 19 TVgG – NRW zur Frauenförderung und Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie nach § 19 TVgG-NRW umzusetzen.
Das Projekt Stadtteilarchitekt für die Soziale Stadt Bochum-Wattenscheid wird im Rahmen des Programms Soziale Stadt NRW gefördert. Für die Erfüllung dieser Aufgaben stehen daher
Fördermittel in einer Höhe von maximal 50 000 EUR pro Jahr zu Verfügung. Zusätzlich können 3 000 EUR jährlich für Öffentlichkeitsarbeit bereitgestellt werden.
Im Anschluss an die Angebotsabgabe wird mit allen Bietern ein Aufklärungs- und Verhandlungsgespräch durchgeführt, in dem Gelegenheit besteht, das Angebot und das Konzept persönlich darzustellen und bei Bedarf näher zu erläutern bzw. zu ergänzen (ca. 60 Minuten pro Bieter). Es wird erwartet, das der/die vorgesehene Mitarbeiter/Mitarbeiterin an den Verhandlungen teilnehmen und selbst vortragen wird.
Nach dem Verhandlungsgespräch erfolgt die Bewertung der Angebote.
Den Zuschlag erhält der Bieter, der die bestmögliche Leistung im Sinne des § 11 Abs. 6 VOF erwarten lässt. Die Stadt Bochum behält sich vor, den vorstehenden Verfahrensablauf unter
Beachtung der vergaberechtlichen Grundsätze der Gleichbehandlung und Transparenz abzuändern (z. B. im Anschluss an die Verhandlungsgespräche ein überarbeitetes Angebot einzuholen), soweit dies nach dem Stand des Verfahrens sinnvoll ist.
Die Stadt Bochum verpflichtet sich mit dieser Ausschreibung nicht zur Vergabe eines entsprechenden Auftrags, da die Auftragserteilung erst nach Vorliegen der förderrechtlichen Voraus-
setzungen erfolgen kann.
Schadenersatzansprüche können nicht geltend gemacht werden.
Folgender Zeitplan ist vorgesehen:
Teilnahmefrist: 5.1.2016
Frist für Bieterfragen: 18.12.2015
Beantwortung der Bieterfragen bis spätestens: 23.12.2015
Aufforderung zur Einreichung indikativer Angebote: 3.2.2016
Angebotsfrist: 29.2.2016
Frist für Bieterfragen: 22.2.2016
Frist zur Beantwortung der Bieterfragen: 25.2.2016
Präsentationen/Verhandlungen: 12.Kw. 2016
evt. Einreichung abschließender Angebote: 13.Kw. 2016
Zuschlagserteilung: April 2016.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71400000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Vgl. Ziffer II.1.5).
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Zahl der möglichen Verlängerungen: 4
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Laufzeit in Monaten: 33 (ab Auftragsvergabe)

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Zur Sicherung etwaiger Ersatzansprüche hat der Auftragnehmer eine Haftpflichtversicherung vorzuhalten und ggf. nachzuweisen, deren Deckungssumme mindestens 500 000 EUR für Personenschäden und 150 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden betragen.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigten Vertreter.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Für die Zulassung zum Verfahren sind die nachstehenden Nachweise spätestens mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen:
— Beschreibung des Firmenprofils (institutionelle Struktur) in geeigneter Weise mit Angabe einer Kontaktperson, maximal 3 DIN-A-4 Seite einseitig bedruckt.
Bietergemeinschaften sind zulässig.
— Eigenerklärungen lt. Anlage (bitte zwingend den zur Verfügung gestellten Vordruck verwenden)
— Haftpflichtversicherung
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: — Gesamtumsatz des Bewerbers aus den letzten 3 Jahren (2012, 2013, 2014).
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
— Nachweis der operativen Leistungsfähigkeit im Hinblick auf die Größe des Projektteams, technische Ausstattung, freie Kapazitäten und verfügbare Büro- und Projektorganisation
— Nachweis der berufs- und fachlichen Qualifikation des einzusetzenden Personals mit Angaben zu Erfahrungen in vergleichbaren Projekten.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Zur Bearbeitung der geforderten Leistungen sind neben einem entsprechenden Hochschulstudium der Architektur Kompetenzen und Erfahrungen in folgenden Bereichen notwendig:
— energetische Sanierung inkl. der rechtlichen und technischen Anforderungen;
— Stadtplanung und Stadtentwicklung;
— Kenntnisse im Baurecht, insbesondere Bauordnungs-und Bauplanungsrecht;
— Konzeption, Organisation und Moderation von Veranstaltungen/Vorträgen;
— Kenntnisse und Anwendung der Förderprogramme, Fördermöglichkeiten sowie Wettbewerbe des Landes NRW; des Bundes sowie der EU (z. B. auch in den Bereichen Städtebau,
Infrastruktur sowie wohnungswirtschaftliche und gewerbliche Investitionen). Darüber hinaus sollten fundierte Kenntnisse zu den Fördermöglichkeiten der NRW-Bank sowie zu den KfW-Programmen vorhanden sein
— Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für unterschiedliche Zielgruppen;
— Kenntnisse in der Bearbeitung von formellen Ausschreibungsverfahren u. ä.;
— Erfahrungen in der Ansprache und im Umgang mit den Zielgruppen.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: nein

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien

das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die nachstehenden Kriterien

1. Bewertung der stadtplanerischen fachlichen Inhalte. Gewichtung 60

2. Honorar. Gewichtung 40

IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
26
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 23.12.2015 - 23:59
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
5.1.2016 - 23:59
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
3.2.2015
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben

Unter http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/ finden Sie weitere Informationen zum Verfahren. Dort können die Vergabeunterlagen für dem Teilnahmewettbewerb bzw. für das spätere Angebotsverfahren kostenlos angefordert und heruntergeladen und Nachrichten der Vergabestelle eingesehen werden.

Am Auftrag interessierte Unternehmen haben sich mit einem selbst verfassten Teilnahmeantrag um Teilnahme am Verhandlungsverfahren zu bewerben. Dem Teilnahmeantrag sind die zur Beurteilung der Eignung unter Ziffer III. geforderten Erklärungen, Nachweise und Angaben beizufügen. Für die Eigenerklärung und für die Angaben zur Referenzlage sind zwingend die zur Verfügung gestellten Vordrucke zu verwenden.
Falls zum Verfahren Fragen auftreten. sind diese ausschließlich über die Kommunikationsebene der Vergabeplattform einzureichen. Ohre Fragen und die Antworten der Stadt Bochum werden ausschließlich über die Kommunikationsebene allen interessierten Bewerbern/Bietern zur Verfügung gestellt. Die Fragensteller/
Wettbewerbsteilnehmer bleiben dabei anonym.
Bei öffentlichen Aufträgen sind die Vorgaben des TVgG-NRW zu beachten. In der Folge haben Bieter sowie deren Nachunternehmer und Verleiher von Arbeitskräften, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind, mit Angebotseinreichung (Stufe 2) die gemäß § 4 TVgG-NRW erforderlichen Verpflichtungserklärungen zu Tariftreue und Mindestlohn abzugeben.
Außerdem muss die Verpflichtungserklärung nach § 19 TVgG-NRW zur Frauenförderung und Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf abgegeben werden.
Entsprechende Vordrucke werden zu Beginn der Stufe 2 zur Verfügung gestellt.
Digitale Teilnahmeanträge bzw. Angebote sind nicht zugelassen. Teilnahmeanträge und Angebote sind der Stadt Bochum auf dem Postweg im verschlossenen Umschlag mit der vorgeschriebenen Adressierung und Bezeichnung zuzusenden:
Stadt Bochum, Steuerungsunterstützung des Baudezernates -Zentrale Submissionsstelle-, 44777 Bochum,
Teilbahmeantrag -bitte nicht öffnen-, Vergabeverfahren: Stadtteilarchitekt
Teilnahmefrist: 23.12.2015
bzw. im späteren Angebotsverfahren:
Stadt Bochum, Steuerungsunterstützung des Baudezernates -Zentrale Submssionsstelle-, 4477 Bochum,
Angebot -bitte nicht öffnen-, Vergabeverfahren: Stadtteilarchitekt
Angebotsfrist: 15.0.2016
Das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept für Bochum-Wattenscheid „Gesundes Wattenscheid – familienfreundlich und generationengerecht -“ können Sie unter folgendem Link einsehen:

http://www.bochum.de/C125708500379A31/vwContentByKey/W29EJKU9997BOCMDE

Bekanntmachungs-ID: CXPSYYSY5SH.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
48147 Münster
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 2514111691
Fax: +49 2514112165

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Unternehmen haben einen Anspruch auf Einhaltung der bieter- und bewerberschützenden Bestimmungen über das Vergabeverfahren gegenüber dem unter Ziffer I 1 aufgeführten Auftraggeber.
Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist ein Verstoß unverzüglich gegenüber der Vergabestelle zu rügen (§ 107 Abs. 3 Nr. 1 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)). Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist für die Abgabe der Angebote oder Bewerbungen gegenüber der Vergabestelle geltend gemacht werden (§ 107 Abs. 3 Nr. 2-3 GWB).
Teilt die Vergabestelle dem Unternehmen mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen, ist dieses berechtigt, innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer zu stellen (§ 107 Abs. 4 Nr. 4 GWB).
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
27.11.2015

Oppex helps organizations with a professional approach to public sector sales, to either grow their business locally or find new opportunities abroad. We are the largest source of public procurement data in Europe. We process and translate public tenders from over 1.000 local, national and international procurement portals and have acquired over 8 million tenders in our database.


Trusted By

KONE
NHS
3M
ABB