« Back to Search« Back to SearchSearch » Architectural, engineering and planning services  Landeshauptstadt Magdeburg, Der Oberbürgermeister, Eigenbetrieb Kommunales Gebäudemanagement

Architectural, engineering and planning services

  Magdeburg Germany — Landeshauptstadt Magdeburg, Der Oberbürgermeister, Eigenbetrieb Kommunales Gebäudemanagement
Published April 16, 2016 — Deadline May 24, 2016 (2 years ago)
|
Notice type
Contract notice

It is intended to refurbish the listed town hall in Rotehornpark fundamentally.

The town hall was built in 1927 and is one of the most important buildings in the city of Magdeburg, both as an outstanding monument (Bauhaus architecture) as well as in functional terms for the implementation of numerous events.

The building is about 100 meters long, 50 meters wide and up to 22 meters high. The supporting steel structure is walled with a brick facade.

The town hall was built after partial destruction during the war in the fifties and sixties again.

There are also div. Attachments which were added with or after the reconstruction.

Intended are the authentic restoration including the facade, the renovation of the hall area to a modern multi-purpose hall with a corresponding, television and transmission-compatible stage and media technology, the creation or modernization of operation -, Artist -, and administrative offices and the reorganization of structures of the functional areas.

The building equipment and industrial installations have to be replaced completely.

The grounds are remodel.

For the construction project an application for funding is provided.

The total investment of the construction work is gross about 33 000 000 EUR.


Full tender details available only for Oppex usersSign in

Fact Sheet


Deutschland-Magdeburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2016/S 075-132122

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Landeshauptstadt Magdeburg, Der Oberbürgermeister, Eigenbetrieb Kommunales Gebäudemanagement
Gerhart-Hauptmann-Straße 24/26
Zu Händen von: Herrn Janek
39108 Magdeburg
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 391540-5500
E-Mail: gebaeudemanagement@kgm.magdeburg.de
Fax: +49 391540-5502

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.magdeburg.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Sozialwesen
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Planungsleistungen Technische Ausrüstung (§§ 53 bis 56 HOAI, Anlagengruppe 5 – Medientechnik Audio / Video und tlw. 7 – Bühnentechnik) für die Sanierung der Stadthalle Magdeburg.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und Analysen
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Heinrich-Heine-Platz 1, 39114 Magdeburg.

NUTS-Code DEE03

II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Es ist beabsichtigt, die denkmalgeschützte Stadthalle im Rotehornpark grundlegend zu sanieren.
Die Stadthalle wurde 1927 errichtet und ist eines der bedeutendsten Gebäude der Stadt Magdeburg sowohl als herausragendes Baudenkmal ( Bauhaus-Architektur) als auch in funktionaler Hinsicht für die Durchführung zahlreicher Veranstaltungen.
Das Gebäude ist ca. 100 Meter lang, 50 Meter breit und bis zu 22 Meter hoch. Die tragende Stahlkonstruktion ist mit einer Klinkerfassade ummauert.
Die Stadthalle wurde nach teilweiser Kriegszerstörung in den fünfziger und sechziger Jahren wieder aufgebaut.
Daneben bestehen div. Anbauten, welche mit bzw. nach dem Wiederaufbau hinzukamen.
Vorgesehen sind die denkmalgerechte Sanierung u. a. der Fassade, der Umbau des Saalbereiches zu einem zeitgemäßen Mehrzwecksaal mit entsprechender, fernseh- und übertragungstauglicher Bühnen- und Medientechnik, die Schaffung bzw. Modernisierung von Betriebs -, Künstler – und Verwaltungsräumen und die strukturelle Neuordnung der Funktionsbereiche.
Die haus- und betriebstechnischen Anlagen sind vollständig zu erneuern.
Die Außenanlagen sind umzugestalten.
Für die Baumaßnahme ist eine Beantragung von Fördermitteln vorgesehen.
Die Gesamtinvestitionssumme der Baumaßnahme beträgt brutto ca. 33 000 000 EUR.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71240000

II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Planungsleistungen nach Leistungsbild Technische Ausrüstung § 55 HOAI (2013) für die Anlagengruppen:
5 informationstechnische Anlagen tlw. (Medientechnik – Audio / Video)
7 nutzerspezifische Anlagen tlw. (Bühnentechnik, Szenenbeleuchtung)
Die Beauftragung der Leistung erfolgt stufenweise, in einem ersten Schritt für die Leistungsphase 2, welche mehrere Sanierungsvarianten zur Entscheidungsfindung für den Stadtrat enthalten soll. Erst nach Beschluss einer weiter zu beplanenden Vorzugsvariante wird die Erstellung der EW-Bau beauftragt.
Die in Punkt II.3) angegebene Vertragslaufzeit bezieht sich auf die Lph 2.
Die Beauftragung erfolgt vorerst für die Lph 2, ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der weiteren Leistungsphasen nach HOAI besteht nicht.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: Der Auftraggeber überträgt dem Auftragnehmer in der ersten Stufe die Leistungen der Lph 2 nach § 55 HOAI, Anlagengruppe 5 tlw. und 7 tlw.,
im zweiten Schritt bis Lph 3, im dritten Schritt bis Lph 4 einschließlich Erstellung der Bauantragsunterlagen und im vierten Schritt für die Lph 5 bis 8.
Ein Rechtsanspruch auf diese weitere Beauftragung besteht nicht.
Die Weiterbeauftragung erfolgt vorbehaltlich der Verfügbarkeit von Investitions-/Fördermitteln sowie positiver bauherrenseitiger Grundsatzentscheidung zum Vorplanung- und Planungsentwurf, zur Baugenehmigung und zur Weiterführung des Planungsverhältnisses.
Die Leistungsphase 2 ist in der unter Punkt II.3 genannten Frist zu erbringen.
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 4.10.2016. Abschluss 13.1.2017

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Gefordert wird die Erklärung zum Abschluss einer ausreichend hohen Berufshaftpflichtversicherung für den Fall der Beauftragung. Die Mindestdeckungssummen müssen 3 000 000 EUR für Personenschäden und 1 000 000 EUR für sonstige Schäden betragen (zusätzlich geforderte Angabe: Maximierung der Ersatzleistungen für Schadensfälle mindestens das Zweifache der geforderten Deckungssumme).
Mindestanforderung ist die rechtskräftig unterschriebene Erklärung einer EU-Versicherungsgesellschaft, dass im Auftragsfall die Versicherung garantiert wird. Die Erklärung der Versicherungsgesellschaft muss der Bewerbung beigelegt werden. Eine Eigenerklärung des Bewerbers ist nicht ausreichend.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Gesamtschuldnerische Haftung für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft mit verbindlicher Angabe des bevollmächtigten kaufmännischen Vertreters und Stellvertreters gegenüber dem Auftraggeber.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja
Darlegung der besonderen Bedingungen: Als Projektsprache während der gesamten Vertragslaufzeit gilt ausschließlich deutsch in Wort und Schrift.
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Für jede Bewerbung ist zwingend ein vorgegebener Bewerbungsbogen vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben einzureichen. Die im einzelnen genannten Nachweise sind dem Bewerbungsbogen als Anlage beizufügen. Bewerbungen sind nur mit diesem Bewerbungsbogen möglich. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.
Die geforderten Unterlagen sind bei Bewerbergemeinschaften für jedes einzelne Mitglied vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen muss, den es übernehmen soll. Die Aufteilung ist anzugeben. Sofern der Bewerber / die Bewerbergemeinschaft beabsichtigt, Nachunternehmer zur Auftragsdurchführung einzusetzen, hat der Bewerber / die Bewerbergemeinschaft die von dem jeweiligen Nachunternehmer zu erbringenden Leistungen nach Art und Umfang zu benennen sowie die entsprechenden Nachweise auch für den jeweiligen Nachunternehmer einzureichen. Darüber hinaus hat der Bewerber / die Bewerbergemeinschaft bis zum Ablauf der Bwerbungsfrist nachzuweisen, dass ihm / ihr die für die Auftragsdurchführung erforderlichen Mittel (personelle und technische Ressourcen) des jeweiligen Nachunternehmers zur Verfügung stehen. Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind registergeheftet in der vorgegebenen Reihenfolge einzureichen. Die vorgegebene Struktur ist einzuhalten.
Es wird sich vorbehalten, in den Rubriken nicht sachgerecht enthaltene Angaben nicht zu würdigen. Unvollständige Teilnahmeanträge können ausgeschlossen werden. Mehrfachbewerbungen einzelner Bewerber (einzeln und/oder in Bewerbergemeinschaften) sind unzlässig und führen zum Ausschluss des Bewerbers sowie der gesamten betroffenen Bewerbergemeinschaft(en). Teilnahmanträge und deren Anlagen sind in deutscher Sprache zu verfassen und vorzulegen.
Die nachfolgend aufgezählten Nachweise sind bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist bei der unter Punkt I.1) genannten Stelle einzureichen und müssen aktuell und gülitg sein (für Bescheinigungen gilt: nicht älter als 3 Monate).
1. Von einem berechtigten Vertreter rechtsverbindlich unterschriebener Bewerbungsbogen.
2. Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei natürlichen Personen durch Vorlage eines aktuellen Auszugs aus dem Berufsregister bzw. bei juristischen Personen durch Vorlage eines aktuellen Handelsregisterauszugs, im Falle einer Bietergemeinschaft durch die Vorlage einer von allen Bietern rechtsverbindlich unterschriebenen Bietergemeinschaft-Erklärung mit Benennung eines bevollmächtigten Vertreters.
3. Eigenerklärung als Auskunft gemäß VOF § 4 (2).
4. Eigenerklärung, dass Ausschlussgründe gemäß VOF § 4 (6) nicht vorliegen.
5. Eigenerklärung, dass Ausschlussgründe gemäß VOF § 4 (9) nicht vorliegen.
6. Erklärung, ob bzw. auf welche Art der/die Bewerber auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeiten wird/werden.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Einzureichende Unterlagen:
1. Angaben zur unter Punkt III.1.1 geforderten Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall
2. Erklärung über den Gesamtumsatz für Planungsleistungen (gemäß §§ 53 bis 56 HOAI, Anlagengruppe 5 tlw., und 7 tlw.) des Bewerbers für die letzten drei Geschäftsjahre (jahresweise aufgeschlüsselt).
3. Erklärung über den Umsatz für vergleichbare, selbst erbrachte Planungsleistungen (gemäß §§ 53 bis 56 HOAI, Anlagengruppe 5 tlw. 7 tlw.) des Bewerbers für die letzten vier Geschäftsjahre (jahresweise aufgeschlüsselt).
4. Bei Mitgliedschaft in Bietergemeinschaften oder Bindung von Nachunternehmen: Vorlage eines Nachweises gemäß § 5 (6) VOF, dass dem Bewerber die erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Einzureichende Unterlagen:
1. Liste der in den letzten acht Jahren erbrachten vergleichbaren Leistungen als Versammlungsstätte mit Bühnenhaus (ausgenommen Freilichtbühnen, Stadien und Sporthallen) oder als Lichtspielhaus, bevorzugt als Sanierung, mit Angabe des Auftraggebers (Ansprechpartner, Anschrift, Telefonnummer), der Planungs- und Bauzeit, der erbrachten HOAI-Leistungsphasen und Nachweis der erfolgreichen Projektabwicklung durch Referenzschreiben des Auftraggebers. Es werden maximal drei Referenzen gewertet.
3. Angaben über die vorgesehene technische Projektstruktur (Namen, Funktionen, Qualifikationen).
4. Angaben über die Berufserfahrung der vorgesehenen Projektgruppe im Bereich Bühnen- und Medientechnik
5. Angabe, aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber Beschäftigten in den letzten drei Jahren ersichtlich ist (ohne kaufmännisches Personal), bezogen auf Planungsleistungen gemäß §§ 53 bis 56 HOAI, Anlagengruppe 5 tlw. und 7 tlw.
6. Angaben, ob für die CAD dwg- und/oder dxf-Schnittstellen und für die Leistungsverzeichnisse GAEB-Schnittstellen zur Verfügung stehen.
7. Angaben, ob bzw. welche Leistungen als Unterauftrag vergeben werden sollen.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Einige Bewerber sind bereits ausgewählt worden (ggf. nach einem bestimmten Verhandlungsverfahren) nein
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Siehe Abschnitte III.2.1), III.2.2) und III.2.3)
Hinweis: Erfüllen mehr als die unter Höchstzahl genannten Bewerber alle veröffentlichten Auswahlkriterien derart, dass eine objektive Abgrenzung der einzuladenden Teilnehmergruppe nicht möglich ist, erfolgt die Auswahl unter den betreffenden Bwerwerbern in Anwendung des § 10 (3) VOF durch Losverfahren.
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote nein
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
16/06
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 17.5.2016 - 10:00
Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
24.5.2016 - 10:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
1.6.2016
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.
Sonstige:
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
bis: 29.9.2016
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 30.6.2016
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: ja
Angabe der Vorhaben und/oder Programme: Förderung mit Landesmitteln.
VI.3)Zusätzliche Angaben

Die Bewerbungsunterlagen können bei der unter Punkt I.1) genannten Kontaktstelle oder der Plattform www.evergabe-online.de abgerufen werden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt
Ernst – Kamieth – Straße 2
06112 Halle (Saale)
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 345514-0
Fax: +49 345514-1444

VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt
Ernst – Kamieth – Straße 2
06112 Halle (Saale)
DEUTSCHLAND
Telefon: +49 345514-0
Fax: +49 345514-1444

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12.4.2016

Oppex helps organizations with a professional approach to public sector sales, to either grow their business locally or find new opportunities abroad. We are the largest source of public procurement data in Europe. We process and translate public tenders from over 1.000 local, national and international procurement portals and have acquired over 8 million tenders in our database.


Trusted By

KONE
NHS
3M
ABB