« Back to Search« Back to SearchSearch » GNUe Otto-von-Guericke University Magdeburg Institute for Manufacturing Technology and Quality assurance - Faculty of Mechanical Engineering - Renovation Building 12 and 12.1 (2.BA) architecture and structural engineering  Sachsen-Anhalt: Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt (BLSA)

GNUe Otto-von-Guericke University Magdeburg Institute for Manufacturing Technology and Quality assurance - Faculty of Mechanical Engineering - Renovation Building 12 and 12.1 (2.BA) architecture and structural engineering

  Magdeburg Germany — Sachsen-Anhalt: Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt (BLSA)
Published June 12, 2016 — Deadline July 11, 2016 (2 years ago)
|
Notice type
Contract notice
Building of the Institute for Manufacturing Technology and quality assurance of the Faculty of Mechanical Engineering are to be renovated to meet today's requirements for modern, the university needs sufficient teaching and research spaces on the campus of the Otto-von-Guericke University Magdeburg.
Such invitations to tender the building planning § 34 HOAI and structural engineering § 51 HOAI
the extensive renovation of buildings 12 and 12.1. However, it represents an explicit user request to obtain the greatest possible extent the character of the building. OG in this processed region (increase).
Building 12 is a 3-storey, U-shaped masonry with a perforated façade and an inwardly inclined bitumen roof with curtain-drainage channel. As space development is accompanied by a likewise U-shaped corridor, the space bar on the inside and allows a storey-high glazing of each level to look at the arranged on the ground test field of the upstream machine hall (Building 12.1). Integrated into the structure drives a crane track of the newer models, can be made of the changes in the experimental field. The water drainage is via the hall to the below-basement corridor underground pipe. BA are:
- Fire protection arrangements between the buildings
- Control of the escape routes and safe plant escape staircases
- Building physical upgrading of windows, and roof surfaces -Fassaden-
- Change of room layouts to space requirement plan in the field of interior walls and floors
- Restoration of the basement walls (also not reach areas to test hall or in upstream cellar shafts)
- Preparation of a structural system (floor, wall, roof) for housing an enclosed equipment roof Central
- Change in the roof slope for draining building 12. BA was awarded the design contract in October, 2015.
According to planning contract was 3,230 m² and a budget of ~ € 6.17 million (KG 200-600) of a GFA of ~ assumed.

The planning work is to be noted that not only the construction costs, but the total cost of the construction, building maintenance and building operations are minimized. The conversion is carried out under the conditions of the ongoing operation.
A present energy-saving concept is to be implemented, the building energy passport is required.
The planning task and the extent of planning at any time physically, structurally and temporally be modified by the contracting authority.
The project will (probably V) can be realized with the help of grants from the ERDF program.

Full tender details available only for Oppex usersSign in

Fact Sheet

Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
LB Bau-und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt, Tessenowstraße 1 , z. Hd. von Frau Katrin Jordan, 39114 Magdeburg, Deutschland (DE), Tel.: +49 3915678463. E-Mail: katrin.jordan@sachsen-anhalt.de. Telefax: +49 3915678309. Weitere Auskünfte erteilen: Wenzel & Drehmann P_E_M GmbH, z. Hd. von Kathleen Bröse, Jüdenstraße 31, 06667 Weißenfels, Deutschland (DE), Tel.: +49 3443284390. E-Mail: broese@wenzel-drehmann-pem.de. Telefax: +49 3443284399. Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Wenzel & Drehmann GmbH, Jüdenstraße 31, 06667 Weißenfels, Deutschland (DE), Tel.: +49 3443284390. E-Mail:broese@wenzel-drehmann-pem.de. Telefax: +49 3443284399. Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.
Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde.
Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen.
Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
GNUE Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung - Fakultät Maschinenbau - Sanierung Gebäude 12 und 12.1 (2.BA) Architektur und Tragwerksplanung.
Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
Dienstleistung. Dienstleistungskategorie: Nr. 12. Hauptort der Dienstleistung: Deutschland, Sachsen-Anhalt, Magdeburg NUTS-Code: DEE03.
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Auf dem Campus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sollen Gebäude des Instituts für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung der Fakultät Maschinenbau saniert werden, um den heutigen Anforderungen an moderne, den universitären Anforderungen genügende Lehr- und Forschungsräumen zu entsprechen. Gegenstand der Ausschreibung ist die Gebäudeplanung § 34 HOAI und die Tragwerksplanung § 51 HOAI zur umfassenden Sanierung der Gebäude 12 und 12.1. Die in den Jahren 1955 bis 1958 errichteten Gebäude befinden sich im westlichen Bereich des Universitätscampus. Das Gebäudeensemble unterliegt keinen denkmalpflegerischen Anforderungen. Es stellt jedoch einen ausdrücklichen Nutzerwunsch dar, den Charakter der Gebäude weitestgehend zu erhalten. Für die Gebäude liegt eine Gesamtvorplanung aus dem Jahre 2013, einschl. Energiesparkonzept vor. Auf Grundlage dieser Vorplanung wurde in einem 1. BA 2014/15 eine Teilsanierung durchgeführt. Inhalt des 1. BA war die Sanierung des westl. Gebäudeflügels und Treppenhauses, sowie die Errichtung einer Technikzentrale oberhalb des 2. OG in diesem bearbeiteten Bereich (Aufstockung). Gebäude 12 ist ein 3-geschossiger, U -förmigen Mauerwerksbau mit einer Lochfassade und einem nach innen geneigten Bitumendach mit vorgehängter Entwässerungsrinne. Der Bau ist einfach unterkellert und verfügt über zwei Treppenhäuser in den beiden Gebäudeecken. Als Raumerschließung begleitet ein ebenfalls u-förmiger Flur die Raumschiene auf der Innenseite und ermöglicht über eine geschosshohe Verglasung aus jeder Ebene den Einblick in das im EG angeordnete Versuchsfeld der vorgelagerten Maschinenhalle (Gebäude 12.1). Gebäude 12.1 ist ein nicht unterkellertes Gebäude mit Stahltragwerk und nach Norden ausgerichteter, hallenhoher Glasfassade. In das Tragwerk integriert fährt eine Kranbahn neuerer Bauart, über die Veränderungen im Versuchsfeld vorgenommen werden können. Beide Gebäude entwässern ihre gesamte Dachfläche in die Gebäudefuge zw. Gebäude 12 und Geb. 12.1. Die Wasserableitung erfolgt über die Halle in die unter dem Kellerflur liegende Grundleitung. Inhalt der Sanierungsmaßnahme im 2. BA sind: - Brandschutztechnische Regelung zwischen den Gebäudeteilen - Regelung der Fluchtwege und Anlage gesicherter Fluchttreppenhäuser - Bauphysikalische Aufwertung der Fenster,-Fassaden- und Dachflächen - Änderung der Raumzuschnitte nach Raumbedarfsplan im Bereich von Innenwänden und Böden - Sanierung der Kellerinnenwände (auch nicht erreichbare Bereiche zur Versuchshalle bzw. bei vorgelagerten Kellerschächten) - Herstellung eines Tragwerk-Systems (Boden, Wand, Dach) für die Unterbringung einer eingehausten Technik-Dachzentrale - Änderung der Dachneigung zur Entwässerung Gebäude 12. Für den 2. BA wurde im Oktober 2015 der Planungsauftrag erteilt. Gemäß Planungsauftrag wurde von einer BGF von ~ 3.230 m² und einen Kostenrahmen von ~ 6.17 Mio. € (KG 200 - 600) ausgegangen. Bei den Planungsleistungen ist zu beachten, dass nicht nur die Baukosten, sondern die Gesamtkosten für den Bau, den Bauunterhalt und den Gebäudebetrieb minimiert werden. Der Grundsatz von Inklusion/ Barrierefreiheit ist zu beachten. Der Umbau erfolgt unter den Bedingungen des laufenden Betriebs. Ein vorliegendes Energiesparkonzept ist umzusetzen, der Gebäude-Energiepass ist vorzulegen. Die Planungsaufgabe und der Planungsumfang kann durch die Vergabestelle jederzeit räumlich, baulich wie zeitlich modifiziert werden. Das Vorhaben soll mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Programm EFRE (voraussichtlich V) realisiert werden. Die Vergabestelle/ Auftraggeber erwartet, dass im Fall einer Beauftragung das angebotene Projektteam zur Sicherstellung der Terminplanung sofort und vollumfänglich zur Verfügung steht. Im Bedarfsfall ist zur Sicherstellung der Termineinhaltung eine Aufstockung der Teamstärke zu sichern / ermöglichen.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71240000-2
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Ja.
Aufteilung in Lose
Nein.
Varianten/Alternativangebote sind zulässig
Nein.
Gesamtmenge bzw. -umfang
Die Vergabe umfasst Leistungen für die Planungen nach §§ 34 und 51 HOAI (Gebäudeplanung, Tragwerksplanung) und untergeordnet Planungen nach § 38 HOAI (Freianlagen) sowie Leistungen gemäß Anlage 1 zu § 3 Absatz 1 HOAI (Bauphysik). Die Beauftragung der Leistungen soll für die Leistungsphasen 3 bis 8 dieser Leistungsbilder erfolgen, vorerst werden die LPH 3+4 beauftragt (Stufenweise Beauftragung).
Angaben zu Optionen
Ja. Beschreibung der Optionen: Die Beauftragung der Leistungsphasen 5 bis 8 §§ 34, 38, 51 HOAI erfolgt nach Vorliegen des Bauauftrages. Ein Anspruch auf Beauftragung besteht nicht. Der Auftraggeber behält sich vor, in Anwendung von § 132 (2), (3) GWB den nach diesem Verfahren beauftragten Bieter, ggf. weitere / ergänzende Leistungen, die im Zusammenhang mit dem in Pkt. II.1.5. beschriebenen Planungsvorhaben stehen, zu übertragen. Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, die Beauftragung der Leistungen einzeln, zeitlich gestaffelt und gegliedert nach Bauabschnitten vorzunehmen. Die Beauftragung weiterer Leistungen besteht als Option ohne Anspruch darauf. Der Auftraggeber behält sich nach § 17 (11) VgV das Recht vor, den Auftrag auf Grundlage der Erstangebote zu erteilen.
Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: Nein.
Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Es wird für den Fall der Beauftragung die Erklärung zum Abschluss einer ausreichend hohen Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme für Personenschäden in Höhe von 2.000.000 € und für sonstige Schäden in Höhe von 2.000.000 € gefordert (zusätzlich geforderte Angabe: Maximierung der Ersatzleistungen für Schadensfälle innerhalb der BR Deutschland mindestens das Zweifache der geforderten Deckungssummen).
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften
Es gelten die HOAI in der Fassung zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses und dem damit verbundenen Wirkungsbereich, das Haushaltrecht öffentlicher Körperschaften/ Einrichtungen/ Institutionen nach LHO, die Bau-, Rechts- und Verwaltungsvorschriften des Landes Sachsen-Anhalt, die RLBau 2014, sowie Nutzerspezifische Planungshinweise und Vorschriften. Darüber hinaus gelten die Bedingungen, welche sich aus der Mitfinanzierung des Vorhabens aus öffentlichen Finanzierungshilfen der Europäischen Union ergeben.
Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird
Für Bewerbergemeinschaften in Form einer Arbeitsgemeinschaft gilt die Bedingung der gesamtschuldnerischen Haftung für alle Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft mit verbindlicher Angabe des bevollmächtigten kaufmännischen Vertreters und Stellvertreters gegenüber dem Auftraggeber. Durch Arbeitsgemeinschaften ist eine von allen Mitgliedern der ARGE rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung über die Bereitschaft zur gesamtschuldnerischen Haftung für den Fall der Beauftragung mit dem Teilnahmeantrag einzureichen (Teilnahmevoraussetzung). Diese muss Angaben über den bevollmächtigten kaufmännischen Vertreter und Stellvertreter, sowie nachvollziehbare Angaben zu Zuständigkeiten innerhalb der Arbeitsgemeinschaft enthalten. Einzelbewerber und Arbeitsgemeinschaften, die Nachunternehmer für die Leistungserbringung binden, müssen eine gesonderte rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung über die Verfügbarkeit der benannten Nachunternehmer im Auftragsfall mit dem Teilnahmeantrag einreichen.
Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
Ja. Die Federführung für die Gesamtprojektleitung muss zwingend beim Leistungserbringer für Leistungen nach § 34 HOAI liegen. Als Projektsprache während des gesamten Bauvorhabens gilt ausschließlich Deutsch in Wort und Schrift.
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Nachfolgende Kriterien beschreiben zwingend zu erfüllende Teilnahmevoraussetzungen, die jeder Bewerber/ jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft/ jeder Nachunternehmer erfüllen muss: Für jede Bewerbung ist zwingend ein vorgegebener Bewerbungsbogen vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben einzureichen. Dieser ist als Datei auf der Homepage des beauftragten Sachverständigenbüros unter www.wenzel-drehmann-pem.de (Downloads / VgV-Ausschreibungen_Wettbewerbe) abzurufen. Es werden nur Bewerbungen mit vollständig ausgefülltem und nachweisbar rechtsverbindlich unterschriebenem Bewerbungsbogen des Bewerbers / aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft und ggf. eingebundener Nachauftragnehmer und den im Formular geforderten Anlagen in die Wertung einbezogen. Bewerbergemeinschaften müssen mit ihrer Bewerbung den Bewerbungsbogen, die geforderten Formblätter, Erklärungen und Nachweise jeweils für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft einreichen. Im Falle der Einbindung von Nachauftragnehmern müssen mit der Bewerbung des Hauptauftragnehmers jeweils für jeden eingebundenen Nachauftragnehmer der Bewerbungsbogen, die geforderten Formblätter, Erklärungen und Nachweise eingereicht werden (außer Haftpflichtversicherung). Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft oder eines Nachunternehmers haben den Ausschluss aller Mitglieder des/der betroffenen Bewerbers/Bewerbergemeinschaft zur Folge. Durch die Bewerber/ Bewerbergemeinschaften/ Nachunternehmer sind als Teilnahmevoraussetzung zwingend folgende wirksame Erklärungen abzugeben und nach den Vorgaben im Bewerbungsbogen einzureichen. (Das Formular der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) muss nicht verwendet werden, da alle erforderlichen Angaben im Bewerbungsbogen ausschließlich durch Eigenerklärung anzugeben sind.) - Auszug aus dem Berufsregister (für natürliche Personen) oder Gesellschaftsregister (für jur. Personen); evtl. erforderliche Vertretungsbefugnisse / Vollmachten für in diesem Verfahren unterschriftsleistende Personen sind der Bewerbungsunterlage als Nachweis zwingend beizulegen - Bestätigung der Federführung für das Gesamtprojekt durch den Leistungserbringer nach § 34 HOAI (Angabe im Bewerbungsbogen) - Benennung der projektverantwortlichen Person für Leistungen nach § 34 HOAI, mit mind. 5 Jahren Berufserfahrung und Nachweis folgender beruflichen Qualifikation: abgeschlossenes Studium im Fachbereich Hochbau/ Architektur - Benennung der stellvertretend projektverantwortlichen Person für Leistungen nach § 34 HOAI, mit mind. 3 Jahren Berufserfahrung und Nachweis folgender beruflichen Qualifikation: abgeschlossenes Studium im Fachbereich Hochbau/ Architektur - Benennung der projektverantwortlichen Personen für Leistungen nach § 51 HOAI, mit mind. 5 Jahren Berufserfahrung und Nachweis folgender beruflichen Qualifikation: abgeschlossenes Studium im Fachbereich Bauingenieurswesen für beide benannten Personen - Erklärung zur Nichtvorlage der Ausschlussgründe nach § 123 (4) Nr. 1 GWB (Angabe im Bewerbungsbogen) - Erklärung zur Nichtvorlage der Ausschlussgründe nach § 123 (1) Nr. 1 bis 10 GWB (Angabe im Bewerbungsbogen) - Erklärung zur Nichtvorlage der Ausschlussgründe nach § 124 (1) Nr. 1 bis 9 GWB (Angabe im Bewerbungsbogen) - Eigenerklärung zu Maßnahmen der Selbstreinigung nach § 125 (1) Nr. 1 bis 3 GWB (Angabe im Bewerbungsbogen) - Angaben zur geforderten Berufshaftpflichtversicherung (Angabe im Bewerbungsbogen) - Einhaltung Bewerbungsfrist - Einreichung eines vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogens - Bewerbungsbogen rechtskräftig unterschrieben, Unterschriftsbefugnis nachgewiesen - zusätzlich für Arbeitsgemeinschaften: - gesonderte rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung über die Bereitschaft zur gesamtschuldnerischen Haftung von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft für den Fall der Beauftragung; - Erklärung zum bevollmächtigten kaufmännischen und technischen Vertreter der Bewerbergemeinschaft - zusätzlich für Einzelbewerber/ Arbeitsgemeinschaften mit Nachunternehmern: - gesonderte rechtsverbindlich unterschriebene Erklärung über die verbindliche Verfügbarkeit der benannten Nachunternehmerkapazitäten im Auftragsfall. Bieter, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, müssen für sämtliche geforderten Nachweise gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorlegen. (Nicht deutschsprachige Nachweise müssen zwingend in Form einer beglaubigten Übersetzung vor den Vergabesprächen nachgereicht werden.)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: III.2.2.1.a) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung eine Gewichtung von 2 %: Erklärung zum Netto-Gesamtumsatz des Leistungserbringers für Planungsleistungen nach § 33 HOAI 2009 / § 34 HOAI 2013 der letzten 5 Geschäftsjahre (2011-2015) - Mindestanforderung: 320.000 € jährlich im Durchschnitt der letzten 5 Geschäftsjahre (2011-2015) (Wertungsschwelle gemäß Anforderungen erfüllt 2 Punkte/ nicht erfüllt 0 Punkte). // III.2.2.1.b) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung eine Gewichtung von 2 %: Erklärung zum Netto-Gesamtumsatz des Leistungserbringers für Planungsleistungen nach § 49 HOAI 2009 / § 51 HOAI 2013 der letzten 5 Geschäftsjahre (2011-2015) - Mindestanforderung: 160.000 € jährlich im Durchschnitt der letzten 5 Geschäftsjahre (2011-2015) (Wertungsschwelle gemäß Anforderungen erfüllt 2 Punkte/ nicht erfüllt 0 Punkte). // III.2.2.2. Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der Eignungswertung eine Gewichtung von 2 %: Summe des Netto-Umsatzes für vergleichbare Aufgaben im Leistungsbereich nach § 15 HOAI 2002 / § 33 HOAI 2009 / § 34 HOAI 2013 in den letzten 7 Jahren (2009 bis 2015) - als vergleichbare Leistungen im Sinne der ausgeschriebenen Planungsaufgabe gelten an dieser Stelle: Planung im Bereich Neubau, Umbau oder Sanierung von Gebäuden für wissenschaftliche Lehre und Forschung gemäß Gebäudetypologie BKI, Pkt. 2, S. 128 ff., Ausgabe 2015 Mindestanforderung: 250.000 € Planungshonorar in der Summe der letzten 7 Geschäftsjahre (2009 bis 2015) (Wertungsschwelle gemäß Anforderungen erfüllt 2 Punkte/ nicht erfüllt 0 Punkte).//
Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der Nachweis der geforderten fachlichen Kompetenz in den nachfolgend unter III.2.3.1.a) bis III.2.3.1.c) definierten Kategorien A bis C ist ausschließlich über jeweils ein geeignetes Referenzprojekt durch Angaben zu allen geforderten Wertungsparametern im Bewerbungsbogen und der zugehörigen Referenzbeschreibung zu erbringen. Falls zutreffend kann für die Kategorien A bis C jeweils das gleiche Referenzprojekt eingereicht werden. III.2.3.1.a) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der Eignungswertung eine Gewichtung von 20 %: Referenzprojekt Kompetenz Kategorie A für Leistungen nach § 15 HOAI 2002 / § 33 HOAI 2009 / § 34 HOAI 2013: Realisiertes oder in Realisierung befindliches Referenzprojekt) der letzten 7 Jahre (2009 - 2015) für: Neubau / Umbau oder Sanierung von Gebäuden für wissenschaftliche Lehre und Forschung Inhaltliche Mindestanforderung an das eingereichte Referenzvorhaben: - Neubau / Umbau oder Sanierung - Gebäuden für wissenschaftliche Lehre und Forschung - planungsgegenständliche Gebäude BGF: min. 1.200 m² - Leistungsumfang: mind. LPH 3 bis 8 beauftragt und selbst bearbeitet - Bearbeitungsstand: mind. LPH 8 begonnen - umgesetztes Kostenvolumen: mind. 2 Mio.€ (KG 300 + 400 DIN 276) netto. - Bearbeitungszeit des Projektes (zumindest tlw.) innerhalb der letzten 7 Jahre (2009 - 2015) - Vollständigkeit und inhaltliche Nachvollziehbarkeit hinsichtlich aller geforderten Angaben zum Referenzprojekt. Inhaltliche Anforderung der Referenzbeschreibung: Der Nachweis zur Erfüllung der inhaltlichen Anforderungen im Referenzprojekt ist durch die Vorlage einer Projektdarstellung zu führen, welche sämtliche Merkmale der geforderten Referenzprojektinhalte nachvollziehbar / plausibel beschreibt und darüber hinaus die im Bewerbungsbogen geforderten Angaben zum eingereichten Referenzprojekt vollumfänglich enthält (Projektbezeichnung /-titel, Auftraggeber mit Kontaktdaten, Umfang der realisierten Leistungen (ausgeführte Leistungsphasen im Leistungsbild § 15 HOAI 2002 / § 33 HOAI 2009 / § 34 HOAI 2013), Leistungszeitraum und Fertigstellungsdatum, Benennung der Projektmitwirkenden aus dem Planerteam des Referenzprojektes). Die einzureichende Projektdarstellung ist im Format A4 auf maximal 2 Seiten zu beschränken. - Inhaltliche Anforderung an die Referenzdarstellung/-beschreibung: Für das eingereichte Referenzprojekt ist ein Referenzbestätigungsschreiben, ausgestellt durch den Auftraggeber, zwingend mit Angaben zur Termin-und Kostentreue, einzureichen. Werden durch Auftraggeber Referenzschreiben mit den geforderten Angaben nicht ausgestellt, ist ein Bestätigungsersatz durch aussagekräftige Eigenerklärungen mit den geforderten Angaben zur Termin- und Kostentreue und der Benennung eines zuständigen Ansprechpartners des Auftraggebers zulässig. Zusätzlich oder abweichend eingereichte Unterlagen und Referenzprojekte mit unvollständigen Angaben werden nicht berücksichtigt. - Wertung: Die Anforderungen in diesem Kriterium sind erfüllt, wenn sämtliche benannten formalen, quantitativen und qualitativen Aspekte zum Referenzprojekt erfüllt sind. (alle Wertungsschwellen gemäß o.g. Anforderungen erfüllt 20 Punkte/ nicht erfüllt 0 Punkte).// III.2.3.1.b) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der Eignungswertung eine Gewichtung von 15 %: Referenzprojekt Kompetenz Kategorie B für Leistungen nach § 15 HOAI 2002 / § 33 HOAI 2009 / § 34 HOAI 2013: Realisiertes oder in Realisierung befindliches Referenzprojekt) der letzten 7 Jahre (2009 - 2015) für: Neubau / Umbau oder Sanierung von industriellen Produktionsgebäuden mit überwiegender Skelettbauweise Inhaltliche Mindestanforderung an das eingereichte Referenzvorhaben: - Neubau / Umbau oder Sanierung - industriellen Produktionsgebäuden - überwiegend Skelettbauweise - planungsgegenständliche Gebäude BGF: min. 500 m² - Leistungsumfang: mind. LPH 3 bis 8 beauftragt und selbst bearbeitet - Bearbeitungsstand: mind. LPH 8 begonnen - umgesetztes Kostenvolumen: mind. 0,40 Mio.€ (KG 300 + 400 DIN 276) netto. - Bearbeitungszeit des Projektes (zumindest tlw.) innerhalb der letzten 7 Jahre (2009 - 2015) - Vollständigkeit und inhaltliche Nachvollziehbarkeit hinsichtlich aller geforderten Angaben zum Referenzprojekt. Inhaltliche Anforderung an die Referenzdarstellung/-beschreibung: Der Nachweis zur Erfüllung der inhaltlichen Anforderungen im Referenzprojekt ist durch die Vorlage einer Projektdarstellung zu führen, welche sämtliche Merkmale der geforderten Referenzprojektinhalte nachvollziehbar / plausibel beschreibt und darüber hinaus die im Bewerbungsbogen geforderten Angaben zum eingereichten Referenzprojekt vollumfänglich enthält (Projektbezeichnung /-titel, Auftraggeber mit Kontaktdaten, Umfang der realisierten Leistungen (ausgeführte Leistungsphasen im Leistungsbild § 15 HOAI 2002 / § 33 HOAI 2009 / § 34 HOAI 2013), Leistungszeitraum und Fertigstellungsdatum, Benennung der Projektmitwirkenden aus dem Planerteam des Referenzprojektes). Die einzureichende Projektdarstellung ist im Format A4 auf maximal 2 Seiten zu beschränken. - Anforderung an die Referenzbestätigung: Für das eingereichte Referenzprojekt ist ein Referenzbestätigungsschreiben, ausgestellt durch den Auftraggeber, zwingend mit Angaben zur Termin-und Kostentreue, einzureichen. Werden durch Auftraggeber Referenzschreiben mit den geforderten Angaben nicht ausgestellt, ist ein Bestätigungsersatz durch aussagekräftige Eigenerklärungen mit den geforderten Angaben zur Termin- und Kostentreue und der Benennung eines zuständigen Ansprechpartners des Auftraggebers zulässig. Zusätzlich oder abweichend eingereichte Unterlagen und Referenzprojekte mit unvollständigen Angaben werden nicht berücksichtigt. - Wertung: Die Anforderungen in diesem Kriterium sind erfüllt, wenn sämtliche benannten formalen, quantitativen und qualitativen Aspekte zum Referenzprojekt erfüllt sind. (alle Wertungsschwellen gemäß o.g. Anforderungen erfüllt 15 Punkte/ nicht erfüllt 0 Punkte).// III.2.3.1.c) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der Eignungswertung eine Gewichtung von 10 %: Referenzprojekt Kompetenz Kategorie C für Leistungen nach § 64 HOAI 2002 / § 49 HOAI 2009 / § 51 HOAI 2013: Realisiertes oder in Realisierung befindliches Referenzprojekt) der letzten 7 Jahre (2009 - 2015) für: Umbau oder Sanierung von öffentlichen Gebäuden mit planerischer Verarbeitung von zusätzlichen Lasteintragungen in vorhandenes Tragwerk (z.B. Aufstockung) Inhaltliche Mindestanforderung an das eingereichte Referenzvorhaben: - Umbau oder Sanierung - öffentliches Gebäude - planerischer Verarbeitung von zusätzlichen Lasteintragungen in vorhandenes Tragwerk (z.B. Aufstockung) - planungsgegenständliche Gebäude BGF: min. 1.200 m² - Leistungsumfang: mind. LPH 2-6 beauftragt und selbst bearbeitet - Bearbeitungsstand: mind. LPH 8 begonnen - Bearbeitungszeit des Projektes (zumindest tlw.) innerhalb der letzten 7 Jahre (2009 - 2015) - Vollständigkeit und inhaltliche Nachvollziehbarkeit hinsichtlich aller geforderten Angaben zum Referenzprojekt. Inhaltliche Anforderung an die Referenzdarstellung/-beschreibung: Der Nachweis zur Erfüllung der inhaltlichen Anforderungen im Referenzprojekt ist durch die Vorlage einer Projektdarstellung zu führen, welche sämtliche Merkmale der geforderten Referenzprojektinhalte nachvollziehbar / plausibel beschreibt und darüber hinaus die im Bewerbungsbogen geforderten Angaben zum eingereichten Referenzprojekt vollumfänglich enthält (Projektbezeichnung /-titel, Auftraggeber mit Kontaktdaten, Umfang der realisierten Leistungen (ausgeführte Leistungsphasen im Leistungsbild § 64 HOAI 2002 / § 49 HOAI 2009 / § 51 HOAI 2013), Leistungszeitraum und Fertigstellungsdatum, Benennung der Projektmitwirkenden aus dem Planerteam des Referenzprojektes). Die einzureichende Projektdarstellung ist im Format A4 auf maximal 2 Seiten zu beschränken. - Anforderung an die Referenzbestätigung: Für das eingereichte Referenzprojekt ist ein Referenzbestätigungsschreiben, ausgestellt durch den Auftraggeber, zwingend mit Angaben zur Termin-und Kostentreue, einzureichen. Werden durch Auftraggeber Referenzschreiben mit den geforderten Angaben nicht ausgestellt, ist ein Bestätigungsersatz durch aussagekräftige Eigenerklärungen mit den geforderten Angaben zur Termin- und Kostentreue und der Benennung eines zuständigen Ansprechpartners des Auftraggebers zulässig. Zusätzlich oder abweichend eingereichte Unterlagen und Referenzprojekte mit unvollständigen Angaben werden nicht berücksichtigt. - Wertung: Die Anforderungen in diesem Kriterium sind erfüllt, wenn sämtliche benannten formalen, quantitativen und qualitativen Aspekte zum Referenzprojekt erfüllt sind. (alle Wertungsschwellen gemäß o.g. Anforderungen erfüllt 10 Punkte/ nicht erfüllt 0 Punkte).// III.2.3.2.a) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung eine Gewichtung von 15 %: Von den Bewerbern der Leistungserbringung nach § 34 HOAI ist die Mitwirkung der benannten fachlich projektverantwortlichen Person oder ihres Stellvertreters in dem eingereichten und in die Wertung einbezogenen Referenzprojekt gemäß Pkt. III.2.3.1.a darzustellen. Wertung: Die Anforderung ist erfüllt, wenn mind. eine der benannten Personen der Projektleitung im eingereichten und in die Wertung einbezogenen Referenzprojekt gemäß III.2.3.1.a mitgewirkt hat. (Mitwirkung gemäß Anforderungen nachgewiesen 15 Punkte/ keine Mitwirkung 0 Punkte). // III.2.3.2.b) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung eine Gewichtung von 15 %: Von den Bewerbern der Leistungserbringung nach § 34 HOAI ist die Mitwirkung eines benannten fachlichen Projektteammitgliedes in dem eingereichten und in die Wertung einbezogenen Referenzprojekt gemäß Pkt. III.2.3.1.b darzustellen. Wertung: Die Anforderung ist erfüllt, wenn mind. eine der benannten Personen der Projektleitung im eingereichten und in die Wertung einbezogenen Referenzprojekt gemäß III.2.3.1.b mitgewirkt hat. (Mitwirkung gemäß Anforderungen nachgewiesen 15 Punkte/ keine Mitwirkung 0 Punkte). // III.2.3.2.c) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung eine Gewichtung von 10 %: Von den Bewerbern der Leistungserbringung nach § 51 HOAI ist die Mitwirkung der benannten fachlich projektverantwortlichen Person oder ihres Stellvertreters in dem eingereichten und in die Wertung einbezogenen Referenzprojekt gemäß Pkt. III.2.3.1.c darzustellen. Wertung: Die Anforderung ist erfüllt, wenn mind. eine der benannten Personen der Projektleitung im eingereichten und in die Wertung einbezogenen Referenzprojekt gemäß III.2.3.1.c mitgewirkt hat. (Mitwirkung nachgewiesen 10 Punkte/ keine Mitwirkung 0 Punkte). // III.2.3.3.a) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der Eignungswertung eine Gewichtung von 5 %: Leistungsfähigkeit des übrigen / weiteren Projektteams (zusätzlich zur Projektleitung) des Leistungserbringers nach § 34 HOAI Mindestanforderung: Mindestens 2 weitere Dipl.-Ing./ Ing. / Master / Bachelor für Architektur od. Bauingenieurwesen im Projektteam des Leistungserbringers nach § 34 HOAI, für die Planung und Bauleitung (Wertungsschwelle gemäß Anforderungen erfüllt 5 Punkte/ nicht erfüllt 0 Punkte). // III.2.3.3.b) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der Eignungswertung eine Gewichtung von 1 %: Benennung eines weiteren Teammitgliedes für die Bearbeitung der Außenanlagen Mindestanforderung: 1 Dipl.-Ing. Landschaftsarchitektur/ Landespflege im weiteren Projektteam (Wertungsschwelle gemäß Anforderungen erfüllt 1 Punkte/ nicht erfüllt 0 Punkte). // III.2.3.3.c) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der Eignungswertung eine Gewichtung von 1 %: Benennung einer Person im Projektteam mit der Befähigung zur Planung von Leistungen der Bauphysik lt. Anlage 1, Pkt. 1.2 HOAI für die Bearbeitung der Außenanlagen Mindestanforderung: Benennung eines Projektteammitgliedes mit mind. 5 Jahren Berufserfahrung (Wertungsschwelle gemäß Anforderungen erfüllt 1 Punkt/ nicht erfüllt 0 Punkte). // III.2.3.4.) Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung eine Gewichtung von 2 %: Erfahrung in der Beantragung, Verwendung und Abrechnung von Fördermitteln (EFRE) aus den letzten 5 Jahren (Anforderung: Erfahrung liegen vor).// (Wertungsschwelle gemäß Anforderungen erfüllt 2 Punkte/ nicht erfüllt 0 Punkte). //
Vorbehaltene Aufträge
Nein.
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Nein.
Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen
Ja.
Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb.
Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer:3. Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Gewichtung der Kriterien gemäß Punkt III.2.2 und III.2.3: zusammen 100 % Gewichtung, davon anteilig gemäß der angegebenen Kriteriengewichtung und Wertungsschwellen. Erfüllen Bewerber alle veröffentlichten Auswahlkriterien derart, dass eine objektive Abgrenzung der einzuladenden Teilnehmergruppe nicht möglich ist, dann behält sich die Vergabestelle das Recht vor, die Auswahl unter den betreffenden Bewerbern in Anwendung von § 75 (6) VgV durch Los vorzunehmen.
Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Nein.
Zuschlagskriterien
Wirtschaftlich günstigstes Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Vergabe-/Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind.
Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
Nein.
Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
Sanierung Gebäude12+12.1 - 2. BA (Arch/TWP)
Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
Nein.
Bedingungen für den Erhalt von Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: Uhr. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.
Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
11.07.2016 13:00:00 Uhr.
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch,
Dauerauftrag
Nein.
Auftrag in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Gemeinschaftsmitteln finanziert wird
Ja. EFRE
Sonstige Informationen
Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wurde im Bekanntmachungstext auf die geschlechtsspezifische Differenzierung verzichtet. Betreffende Bezeichnungen gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Rückfragen während der Teilnahmeantragsphase sind ausschließlich in Schriftform an die in I.1) bzw. im Anhang A aufgeführte Kontaktstelle (per E-Mail an broese@wenzel-drehmann-pem.de) zu senden. Redaktionsschluss für die Annahme von Rückfragen ist der 01.07.2016 - 15.00 Uhr (MEZ). Eingehende Rückfragen und deren Beantwortung werden gesammelt und in anonymisierter Form auf der Homepage des Sachverständigenbüros unter www.wenzel-drehmann-pem.de (Downloads / VOF-Ausschreibungen_Wettbewerbe) am 21.06.2016, 28.06.2016 und 05.07.2016 zur Verfügung gestellt. Schlusstermin für die Annahme / den Eingang der Teilnahmeantragsunterlagen ist der 11.07.2016 - 13.00 Uhr (MEZ). Die Teilnahmeanträge sind an die in Pkt. I.1. benannte Adresse des BLSA zu senden und von außen kenntlich mit dem Kennwort „GNUE OvG Uni Gebäude 12/12.1- 2. BA (Arch/ TWP)“ zu versehen. Eingereichte Teilnahmeantragsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Kosten für die Erstellung von Teilnahmeantragsunterlagen werden nicht erstattet. Die Versendung der Verdingungsunterlagen und der vorliegenden Planung / Bauantrag an die eingeladenen Bieter ist für den 26.08.2016 vorgesehen. Alle eingeladenen Bieter müssen zwingend einen Besichtigungstermin vor Ort wahrnehmen, der voraussichtlich am 30.08.2016 stattfinden wird (Pflichtteilnahme für die Bieter als Voraussetzung für die Teilnahme an den Auftragsverhandlungen). Die Abgabe der verbindlichen Angebote erfolgt zum Termin der Verhandlungsgespräche. Diese sollen voraussichtlich am 06.09.2016 stattfinden. Eine Beauftragung ist für die 39. KW 2016 geplant. Hinweis: Die Möglichkeit der Nachforderung fehlender und Annahme nachgereichter Erklärungen und Nachweise oder sonstiger geforderter Unterlagen im Sinne § 56 (2) VgV wird durch die Vergabestelle für dieses Verfahren ausgeschlossen.// Rechtsbehelfshinweis: Anträge auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens dürfen keine der Unzulässigkeitskriterien nach § 160 (3) Nr. 1 bis 4 GWB erfüllen. Es wird darauf hingewiesen, dass ein Verfahren vor der Vergabekammer für die unterliegende Partei kostenpflichtig ist.
Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt Ernst-Kamieth-Straße 2 06112 Halle Deutschland (DE) Telefon: +49 3455140 Telefax: +49 3455141115
Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind
LB Bau- und Liegenschaftsmanagement, Direktion, Fachbereich 14 Am Alten Theater 6 39104 Magdeburg Deutschland (DE) Telefax: +49 3915674848
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung
10.06.2016.
Type
Verhandlung

Oppex helps organizations with a professional approach to public sector sales, to either grow their business locally or find new opportunities abroad. We are the largest source of public procurement data in Europe. We process and translate public tenders from over 1.000 local, national and international procurement portals and have acquired over 8 million tenders in our database.


Trusted By

KONE
NHS
3M
ABB